Artikelformat

Gewinnspiel: 2 Kinofreikarten für deine schönste Weihnachtsgeschichte

Uhhhhh, was hat denn der Nikolaus gestern bei mir gelassen? 2 Freikarten für ein Cinemaxx deiner Wahl und DU kannst sie gewinnen!

Was musst du dafür tun?

Schreib mir deine schönste, lustigste, herzzerreißenste, abenteuerlichste, … Weihnachtsgeschichte, die dir je passiert ist. Entweder du bloggst selbst darüber und verlinkst den Eintrag in einem Kommentar oder du benutzt ganz einfach die Kommentarfunktion als Textfeld. Du nutzt Audioboo und möchtest mir lieber deine Geschichte erzählen? Auch das ist möglich, da ich auch bei Audioboo vertreten bin: www.audioboo.fm/mauzepow

Da während diesem Weihnachtsfest noch irgendwas unglaubliches passieren könnte, endet das Gewinnspiel erst am 27.12.2010 um 18 Uhr. Da werde ich dann abends den Gewinner küren!

Also ran an die Tastatur oder das Mikrofon und her mit eurer Geschichte.

Hinweise zu den Freikarten:
Die Freikarten sind unverkäuflich und können einmalig in allen teilnehmenden CinemaxX und MaxX Filmpalästen eingelöst werden – mit Ausnahme von Sonderveranstaltungen und ausverkauften Vorstellungen. Karten sind noch bis 31.12.2011 gültig!

Autor: Uli

Ich bin Uli, eine Hansestädterin mit der Leidenschaft für Wasser. Diese Leidenschaft möchte ich gern zu meinem Beruf machen und studiere nach Landschaftsökologie & Naturschutz (Bachelor) nun Biodiversität & Ökologie (Master) mit der Spezialisierung auf Gewässerökologie. =) Ihr erfahrt hier vieles über mich, mein Leben und was mich so bewegt! Begleitet mich auch auf den sozialen Netzwerken: Twitter | Facebook | Instagram | Google+ | Flickr | YouTube | Pinterest | Foursquare

14 Kommentare

  1. Pingback: Gewinne 2 Freikarten für ein Cinemaxx deiner Wahl » En attendant le bonheur » * |Glitzerfrosch| *

  2. Meine tollste Weihnachtsgeschichte war als ich letztes Jahr mit meiner Mama am Heiligen Abend (Nachmittags) in Hamburg bei „The Best of Musicals 2009“ war das war mein schönstes Weihnachten das ich je hatte. Dort wurden aus allen Musicals die es je gab Ausschnitte gezeigt (Cats, Starlight Express, und viele mehr) und es gab aus jedem Musical eine Szene zu sehen.

    Ich möchte gerne am Gewinnspiel zu Türchen Nr. 9 teilnehmen!!!!

    Twittername: bcpcooking

    Antworten
  3. Hallo! Einen wirklich witzige un herzzerreißende Weihnachtsgeschichte habe ich nicht zu bieten, aber eine etwas abenteuerlich Reise mit dem Auto zu Weihnachten. Vor einigen Jahren, mein ersten Jahr alleine in einer neuen Stadt, wollte ich zu Weihnachten 600 km mit dem Auto nach Hause fahren. Die Strecke schaffe ich sonst gut in 6-7 Stunden, je nach Verkehr. Diese eine Weihnachtsreise dauerte aber geschlagene 14 Stunden. Aufgrund extremen Schneefalls, stand ich zuerst schon mal über 3 Stunden im Stau (ohne das sich auch nur ein Zentimeter tat). Sehr wirtzig war dabei, wie ein Autfahrer nach dem anderen hinter dem LKW vor mir zum Pippi machen verschwand. Dann ging es mit sage und schreibe 30 km/h auf der Autobahn weiter. Die Autobahn war so vereist und zugefroren, dass einfach nix schneller ging. Kurzeitig, wieder etwas Mut gefasst, ging es dann recht gut voran. Doch auch dies war nur von kurzer Dauer. Ca. 100 km von zu Hause weg setzte wieder starker Schneefall ein und mehr als 40 km/h waren einfach nicht drin.
    Nach dieser Tour war ich einfach nur froh heil, aber völlig übermüdet, zu Hause angekommen zu sein und ich werde diese Fahrt wohl auch nicht so schnell vergessen.

    Mit dieser kleinen Story möchte ich gerne am Gewinnspiel teilnehmen.

    Gruß
    Christina

    Antworten
  4. Ich habe eine herzzereißende Geschichte :( Naja, für andere mags nicht die Welt sein… für mich wars ein trauriges Weihnachten…

    und zwar waren wir im Sommerurlaub in Ukraine, als ich 14 war. Und dort lernte ich einen tollen, sehr tollen, den besten Typen meines Lebens kennen. Bis (8 Jahre später) heute habe ich keinen vergleichbaren Menschen getroffen…nicht mal mein Mann (den ich trotzdem sehr liebe ;)) kommt an diesen Menschen heran…

    Wir hatten also 3 Wochen unseren Spaß, mein Pa erlaubte mir das erste mal mit einem „fremden“ Jungen wegzugehen… bei ihm zu schlafen (nein es war alles noch jungfräulich…) usw…und das obwohl oder weil mein Vater nicht wusste, dass wir zusammen sind.

    Irgendwann kam dann der Tag des Abschieds und mein Vater merkte, dass mir viel an dem Jungen liegt und versprach mir, dass ich an Weihnachten wieder kommen darf.

    Leider wurde mein Vater in diesem Jahr arbeitslos und der Urlaub war futsch… ich habe 3 Wochen über Weihnachten nur geweint und eine Welt brach zusammen :(

    Das war mein traurigstes und herzzereißendstes Weihnachten aller Zeiten…

    um die Geschichte weiter zu erzählen, bzw zu erfahren, was weiter passiert ist:

    Wir haben einmal telefoniert, aber mir wurde so schlecht und ich hatte einen so dicken Klos im Hals, dass ich beschloßen hatte, diesen Typen zu vergessen (was leider nie richtig gelang).

    Letztes Jahr im Frühling überkam mich aufeinmal das Gefühl, dass ich ihn suchen muss. Ich suchte mir die Finger im Internet wund, fand aber nichts. Also beschloß ich meine Mutter zu fragen, die noch Kontakt zu seinen Verwandten hatte. Aber sie meinte nur:“Was willst du denn von dem, der hat dich bestimmt schon vergessen!“

    Keine 2 Wochen später kam dann die Hiobsbotschaft: Er hat Läukemie (wg. Tschernobyl, er wohnte damals als Kleinkind dort) und weiß nicht, wie er die Behandlung bezahlen soll (in der Ukraine ist das Gesundheitssystem ein ganz anderes wie hier in Deutschland).

    Ich tippte mir die Finger wund, schrieb alle Hilfsverein in ganz Deutschland an, suchte Kontakt zum Krebsverein bei uns in der Stadt… ich versendete mehr wie 500 Emails und führte aberhunderte Telefonate… ohne Erfolg :(
    Zum Glück fand er in Kiev einen Verein, der die Kosten teilweise übernimmt. Leider ist er immer noch nicht gesund, aber ich bete jeden Tag, dass es bald gute Neuigkeiten geben wird.

    Auch in der Zeit überlegte ich viel, ob ich ihn anrufen soll oder ihn schreiben soll, denn seine Adresse hatte ich nun, da ich eine Kopie seiner Krankenakte hier hatte… aber ich habs gelassen. Es sind nun 8 Jahre um, ich habe einen tollen Mann und 2 Kinder… ich möchte nicht mehr an der Vergangenheit hängen. Trotzdem werd ich diesen tollen Menschen nie mehr vergessen.

    Antworten
  5. Nadja Hirsch

    09/12/2010 @ 14:20

    meine beste Weihnachtsgeschichte: als mir meine Schwester an Heiligabend erzählt hat, dass sie schwanger ist

    Antworten
  6. Es war einmal ein kleines Mädchen, das im vergangenen Jahr 1986 ganz, ganz unartig gewesen ist. Sie hatte ihrem kleinen Bruder Kaugummi geklaut, sie hatte einem Schulkameraden ein Bein gestellt und einfach nicht ihr Zimmer aufgeräumt, auch wenn die Mutter noch so sehr schimpfte. Auf einer großen Weihnachtsfeier gab es einen angeheuerten Nikolaus, ein furchterregender alter Mann. Das kleine Mädchen freute sich trotzdem auf die Geschenke. Plötzlich sagte ihre Mutter: „Du weißt aber schon, dass du nur ein Geschenk bekommst, wenn du ganz brav warst. Der Nikolaus weiß ALLES, was du im letzten Jahr gemacht hast und wenn du nicht artig warst, sagt er das und du kriegst nix!“ Da wurde das Mädchen ganz bleich im Gesicht. Wie eine Salzsäule stand sie da, bis sie an die Reihe kam. Der Nikolaus sah in sein Buch, sah sie an und sagte: „Julia, ich lese hier, dass…“ Plötzlich schrie das Mädchen los: „Neeeeein, es tut mir so leid, bitte sag nichts ich tue es auch nie wieder bitte bitte gib mir mein Geschenk!!!“ und warf sich heulend vor den Weihnachtsmann. Da waren die Partygäste plötzlich mucksmäuschenstill. Das Mädchen war ich und mein Geschenk habe ich trotzdem noch bekommen 😉

    Antworten
  7. Ich habe an Weihnachten letztes Jahr erleben dürfen wie sich meine Großeltern mit meiem Onkel wieder versöhnt haben. Also ihrem Sohn. das war sehr schön!

    Antworten
  8. Cornelia Wittmann

    09/12/2010 @ 21:50

    Ich fand lustig – mein Sohn nicht. Voll ihm Nikolausstress liess ich ihn vorm Baumarkt aussteigen und schickte ihn mit 2 Gutscheinen aus dem Internet für Adventskalender rein – du bist gross, du kannst das schon – er ist 6 und grad eingeschult worden! Nach einer Weile kam er raus: Mama, kannst du nicht lesen? Wir stehen hier vorm Baumhaus und die Scheine sind von OBI!!!

    *lol* Das Gesicht dabei! Nichts war’s mit den Adventskalendern umsonst :-(

    Antworten
  9. Also, meine „Weihnachtsgeschichte“ ist eher witzig… und hat vielleicht auch nicht wirklich was mit Weihnachten zu tun… oder doch? Also:
    Für mich ist der Christbaum das absolute Highlight an Weihnachten und somit darf den NIEMAND anrühren. Ich brauche ewig, bis ich den passenden gefunden habe und ich schmücke ihn am 23.12. (jedes Jahr) und brauche dazu wirklich Stunden. Vor ein paar Jahren habe ich mir neue Kugeln gekauft. Silber. Als der Baum fertig war, war ich sehr enttäuscht. Er sah so farblos aus… (was ja klar ist, bei nur silbernen Kugeln). Mir gefiel er erst überhaupt nicht. An den Feiertagen wird bei uns dann abends immer gefeiert, mit Punsch, Glühwein, Sekt und dergleichen. Jedesmal, wenn jemand für mich angerufen hat oder mich sonst sprechen wollte und mein Mann war am Telefon oder an der Tür, sagte er immer „Die kann nicht, die säuft sich grad ihren Christbaum schön“. Seit diesem Weihnachten gibt es jetzt bei uns ein neues Fest und zwar am 23.12. Da kommt meine beste Freundin und mein Bruder und sehen mir beim Christbaumschmücken zu und wir saufen uns den dann immer gemeinsam „schön“. Das ganze hat dann natürlich auch den Namen „Christbaumschönsaufen“. Die beiden nehmen sich jedes Jahr nun extra am 23. die Zeit dafür. Ist schon ein richtiges Ritual und nicht mehr wegzudenken. Dieses Jahr kommen sogar noch meine anderen Geschwister … nur um mir beim Baumschmücken zuzuschaun und ihn dann gebührend „schönzusaufen“. Und nicht, daß ihr jetzt denkt, wir SAUFEN was das Zeug hält. Wir trinken (bisher zu viert) eine obligatorische Flasche Sekt … Aber es ist hier in der Familie eine neue Tradition geworden und wird von Jahr zu Jahr größer. Dieses Jahr gibt es das erste Mal Snacks dazu…
    Uuuuund… so schlimm war der Baum gar nicht. Ich wandle ihn nun jedes Jahr etwas ab.. mal silber mit eisblau… silber mit weiß, letztes Jahr silber mit gold… dieses Jahr silber mit lila…

    Ach ja… und falls es Euch interessiert, wie ich zu meinen Namen „xminatorclaud“ gekommen bin: Ich habe mich vor ein paar Jahren mal vor Weihnachten mit meiner Mama gestritten denn sie meinte, ich würde ihr „Weihnachten“ kaputt machen (nur, weil ich am Hl. Abend anstatt ein riesen Essen nur heiße Wiener gemacht habe). Daher bin ich nun der große Weihnachten-Zerstörer… also X für Xmas und minator als Abkürzung für „Terminator“ und claud für meinen Namen… und nunmehr in der absoluten Abkürzung: xclauds…

    So… das war es von mir.. ich hupf mal in die Trommel …
    Du kennst mich ja über twitter… *kicher*

    Antworten
  10. Meine Weihnachtsgeschichte ist eher traurig.

    Vor 4 Jahren wurde der 20 Jahre alte Kater meines Freundes Anfang Dezember an den Zähnen operiert, die alterbedingt entzündet waren.
    Wir waren uns sicher, dass der Kater das nochmal wegsteckt, da er schon immer hart gekämpft hat.

    Kurz vor Weihnachten war er auf dem Weg der Besserung, bis er uns am 24.12. mit herzzerreißenden Gejammer weckte, da er seine Hinterbeine nicht mehr bewegen konnte.
    Wir sind aufgesprungen, haben ihn eingepackt und sind nach kurzem Telefonat sofort zum Tierarzt gefahren.

    Tja…er hatte wohl irgendein Gerinsel, dass durch seinen Körper flitzt und genau an den Nerven von den Hinterpfoten feststeckte. Man hätte es mit einem Blutverdünner lösen können, aber die Auswirkungen der Infusion hätte er, geschwächt durch die Zahn-OP, nicht mehr verkraftet.

    Leider mussten wir am gleichen Tag noch von ihm Abschied nehmen und haben dann bei -5 Grad am 24.12. ein Loch im gefrorenen Boden ausgehoben für ihn.

    So tragisch wie es damals auch war, seinen Abgang hat das Katerle brilliant gemeistert. Er wird nie vergessen! <3

    Antworten
  11. Pingback: Gewinnspiel: Cinemaxx Freikarten gewinnen » Gewinnspiele & Preisausschreiben

  12. Michael Stehr

    26/12/2010 @ 23:04

    Das erste Jahr an meinem Studienort werde ich so schnell nicht vergessen. Ich hatte kein Geld nach Hause zu fahren und auch noch keine intensiveren Kontakte geknüpft, so dass ich in meiner Studenten-WG allein war. Meine drei Mitbewohner sind nach Hause gefahren. Also habe ich mir dann dann eine fabelhafte Pizza aus dem Tiefkühlfach im Backofen gemacht und mein einsamstes, aber trotzdem schönes Weihnachtsfest gefeiert.

    Antworten
  13. Vielen Dank für die Geschichte und somit an der Teilnahme am Gewinnspiel! Am schönsten finde ich Claudia´s Christbaumschönsaufen, daher erhält sie die Knofreikarten! Viel Spaß!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


CommentLuv badge
This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg

You can add images to your comment by clicking here.