Artikelformat

Dinner fo(u)r Blogger – Menü 3

Diese Woche hatte Melanie das Vergnügen uns ihr Menü vorzugeben. Es wurde deftig. Hier die einzelnen Menüpunkte:

Vorspeise: Kartoffelcremesuppe

Die Kartoffelcremesuppe war einfach gekocht. Meinem Freund hat sie sehr gut geschmeckt. Ich fand sie auch gut, allerdings nur mit dem gebratenen Speck, der hat da noch eine besondere Note reingebracht, sonst wäre mir die Suppe zu eintönig gewesen.

Hauptspeise: Filet aus dem Ofen mit Schupfnudeln

Das Fleisch war an sich schnell zubereitet und dadurch, dass es im Ofen in der Sauce lag, war es saftig und zart und schmeckte mit dem Schinkenmantel doch sehr herzhaft. Zuerst wollte ich auf den Weißwein in der Sauce verzichten, mein Freund hat sich aber dafür ausgesprochen und ich bin wirklich froh deswegen. Der Weißwein verlieh der Sauce eine besondere Note, auch die Pilze, die im Weißwein schmorrten, erhielten einen besonderen Geschmack, den wir sehr lecker fanden. Meine Sauce war allerdings sehr dünn, erst im Nachhinein stellte ich meinen Fehler fest. Bei Melanie steht, man solle es mit einer Mehlspitze andicken, was ich auch tat, allerdings war hier eine Mehlschwitze gemeint. Da sieht man, wie sehr ich mich ans Rezept gehalten habe, das ich anfangs gar nicht drüber nachgedacht habe, dass eine Mehlspitze zu wenig ist!^^ Geschmacklich tat das allerdings nichts zur Sache.

Die Schupfnudeln waren für mich eine echt Herausforderung. Nicht nur, dass ich keine Kartoffelpresse oder einen Stampfer hab und dementsprechend mit Gabel und Stabmixer kämpfte, ich konnte ohne Ende Mehl dazugeben und es wurd und wurd nicht formbar, daher erinnern meine „Schumpfnudeln“ (ich glaub, ich darf meine so gar nicht nennen) eher an Kartoffelpuffer.^^ Lecker waren sie trotzdem. Hier würde ich mit dem richtigen Gerät und etwas Übung bestimmt ein besseres Ergebnis zaubern, was ich auf jeden Fall noch ein mal probieren werde. Ebenso wie das Filet im Speckmantel und die Pilz-Weißwein-Sauce! =)

Nachspeise: Banane-Schoko in Blätterteig

Ohje…ich mag gar keine warme Banane. Aber Melanie meinte, dass man die Banane auch weglassen und nur Schkolade nehmen könnte. Mein Freund steht allerdings total auf son Süßkrams, deswegen hat er seins auch gleich alles aufgegessen (obwohl er total von der Kartoffelcremesuppe gesättigt war). Ich war ganz froh, dass ich auf Banane verzichtet habe, weil ich mag den Geruch von warmer Banane schon nicht. Ich hab meinen Nachtisch dafür mit Pfirsich (Reste von meinem Menü) verfeinert. Das war lecker, allerdings muss ich sagen, dass ich nach Mella´s Fisch in Blätterteig, dann den Apfelpäckchen in Blätterteig und nun dem Schoki-Frucht in Blätterteig vorerst auf Blätterteig verzichten werde. Es ist wirklich einfach und schnell zubereitet, aber Blätterteig ist auch sehr mächtig.

Das ganze Essen war wirklich sehr reichhaltig. Daher wird jetzt erstmal wieder kürzer getreten! xD

Autor: Uli

Ich bin Uli, eine Hansestädterin mit der Leidenschaft für Wasser. Diese Leidenschaft möchte ich gern zu meinem Beruf machen und studiere nach Landschaftsökologie & Naturschutz (Bachelor) nun Biodiversität & Ökologie (Master) mit der Spezialisierung auf Gewässerökologie. =) Ihr erfahrt hier vieles über mich, mein Leben und was mich so bewegt! Begleitet mich auch auf den sozialen Netzwerken: Twitter | Facebook | Instagram | Google+ | Flickr | YouTube | Pinterest | Foursquare

3 Kommentare

  1. Ich glaube das andicken der Soße nennt man echt überall anders :)

    Ohjee ohne Kartoffelpresse ist das wirklich doof, dachte die hat heute jeder im Haushalt :)

    Ich glaube Blätterteig haben wir nun alle genug gehabt, wobei wir den wirklich gerne essen :)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


CommentLuv badge
This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg

You can add images to your comment by clicking here.