Artikelformat

Zum Scheel | 30.08.2012

Es war mal wieder soweit. Zur Feier des Tages – mein Freund hatte Geburtstag – luden seine Eltern uns zum Essen ein. Wir gingen „Zum Scheel„. Das Restaurant gehört zum Hotel Scheelehof und wurde erst im letzten Jahr eröffnet. Wir hatten die Auswahl zwischen dem Gourmetrestaurant scheel’s oder dem normalen. Ein Blick auf die Preise vereinfachte uns die Entscheidung und wir gingen „Zum Scheel“.

Schon allein das Innere des Restaurants beeindruckt mit Backsteinwänden, alten Balken über den Türen, sehr hohen Decken und einen allgemeinem gemütlichen Charme.

 Quelle: http://www.hotel-stralsund-scheelehof.de/gastronomie/zum-scheel/bildergalerie.html

Zum Anstoßen gab es eine Flasche Sekt, ich verzichtete auf eine Vorspeise, probierte allerdings die Waldpilzschaumsuppe mit Shrimps von meinem Freund, die wirklich lecker war. Diese Kombination hab ich so noch nie gegessen: herzhafte Pilze mit salzigen Krabben- interessant und lecker. Meine Schwiegermutti hatte den Scheel-Happen bestellt. Das sind Heringe und Cherrytomaten mit gehobeltem Parmesan. Ich schnabulierte ein Stück Hering und auch der war sehr schmackhaft.

Kommen wir zur Hauptspeise. Die Damen am Tisch entschieden sich für die Lammstelze mit gegrilltem Gemüse und grösteten Kartoffeln. Schwiegerpapa nahm Pasta mit Pfifferlingen und mein Freund hatte Lachs mit Petersiliencreme. Das Essen war köstlich. Es gab nichts zu mosern. Mein Lamm war zart und saftig. Das Gemüse bissfest und geschmackvoll. Passend zum Essen entschied ich mich für einen halbtrockenen Rotwein, den ich sehr passend fand. Mein Freund entschied sich für einen pfirsich-fruchtigen Weißwein, den er sich auch merken wollte: Sofern ich ihn seh, frag ich in nach den Namen: Kerner QBA.

Nun das Highlight: das Dessert. Während mein Freund und seine Mutti sich für das Pflaumen-Birnen-Irgendwas-Eis entschieden, bekam ich die gebrannte Vanillecreme mit Himbeersorbet serviert. Das war ein Traum! Lecker süß ohne zu süß zu sein und durch das Himbeersorbet bekam es die richtige fruchtige Note. Eric selbst fand meine Crème Brûlée besser als sein Desert.^^

Der Küche entsprechend war auch der Preis gehoben und lag bei ca. 40€ pro Person, aber wenn man bedenkt, dass wir Sekt, Wein und Vorspeise bzw. Nachtisch hatten und das Essen unglaublich lecker war, ist es angemessen.

Wer also in einem gemütlichem Ambiente in der Stralsunder Altstadt einen schönen kulinarischen Abend verbringen möchte, ist beim „Zum Scheel“ genau richtig.

 

Autor: Uli

Ich bin Uli, eine Hansestädterin mit der Leidenschaft für Wasser. Diese Leidenschaft möchte ich gern zu meinem Beruf machen und studiere nach Landschaftsökologie & Naturschutz (Bachelor) nun Biodiversität & Ökologie (Master) mit der Spezialisierung auf Gewässerökologie. =) Ihr erfahrt hier vieles über mich, mein Leben und was mich so bewegt! Begleitet mich auch auf den sozialen Netzwerken: Twitter | Facebook | Instagram | Google+ | Flickr | YouTube | Pinterest | Foursquare

2 Kommentare

    • Nur mein Freund hatte Fisch und Pilze. Ich hatte wedr das eine noch das Andere. Du kannst ja selber wählen, was du magst. Also lecker ist es auf jeden Fall! =)

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


CommentLuv badge
This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg

You can add images to your comment by clicking here.