Artikelformat

Rezension: Wigand Lange „Mein Freund Parkinson“

Nach Helmut Dubiels „Tief im Hirn – Mein Leben mit Parkinson“ ist der Erfahrungsbericht von Wigand Lange nun das zweite Buch, was ich zum Thema Parkinson lese. Im ersten Artikel schrieb ich bereits, dass mein Vater an Parkinson erkrankt ist und ich mich daher mit solcher Art Bücher befasse.

Wigand Lange ist von Beruf Autor und leidet an Parkinson. Er versucht die Krankheit als Freund zu sehen, der mit ihm durch’s Leben geht. Nachdem er die Erkrankung akzeptiert hat, geht er besser mit der Situation um und achtet mehr auf sich und seinen Gesundheitszustand.

An die ersten Kapitel kann ich mich eigentlich auch kaum erinnern, ich fand es teilweise schwierig Wigand Lange bei seinen Ausführungen zu folgen. Mal schrieb er aus der Ich-Perspektive, im nächsten Abschnitt wechselte die Erzählung in die dritte Person, was mich teilweise verwirrte, weil ich manchmal nicht genau wusste, wer da nun erzählt.

Ab Kapitel 12 konnte ich ihm gut folgen, ich finde, der Text ist irgendwie anders geschrieben, man konnte mit dem Autor mitfühlen, vorher kam es mir distanzierter vor. In Kapitel 15 führt er ein Schiffsgleichnis aus, welches ich als unnötig ansehe. Es kommt mir vor, als wenn der Text einfach gestreckt werden sollte – vor allem ging es über 5 Seiten nur um dieses Schiff!? Die Schwierigkeit mit den Symptomen der Parkinsonschen Krankheit, wie Verlangsamung der Bewegung, klar zu kommen, verdeutlicht Lange in Kapitel 16, indem der Text komplett klein geschrieben ist – bis auf wenige Ausnahmen wie Eigennamen. Obwohl der Autor in einem vorherigen Kapitel erklärte, warum er dies macht, störte es meinen Lesefluss unglaublich. Ich denke aber, dass es gezielt eingesetzt wurde, da folgende Kapitel wieder normal verfasst wurden. Mir wurde beim Lesen oft nicht ganz klar, wen er mit den Personen Er, Ich und Parkinson meint. Dadurch, dass er Parkinson als eine neben ihm stehende Persönlichkeit darstellt, fällt es mir schwer zu glauben, dass Wigand Lange tatsächlich die Krankheit Parkinson akzeptiert hat. Es kommt eher so rüber als wenn er sie zwar als sein Begleiter ansieht, aber eher von sich ausgrenzt bzw. sich von ihr distanziert.

Wigand Lange hat sich in seinem Buch intensiv mit den Symptomen auseinandergesetzt. Vor allem die Gesichtsstarre, die Bewegungslähmung und das Gefühl nicht fühlen zu können, beschäftigen ihn sehr. Ich wartete auf den Hinweis des Tremors, wie er dieses Symptom empfindet, da es auch eines der stärksten äußeren Auffälligkeit bei meinem Vater ist. Hierzu fand ich erst im letzten Teil des Buches einen Hinweis.

Das letzte Kapitel beinhaltet Meinungen seiner Freunde und Bekannten. Er bat sie, ihm einige Fragen zu beantworten, wie zum Beispiel, wie sie mit der Diagnose umgegangen sind und wie Wigald sich im Laufe der Zeit verändert hat, wie geht er aus ihrer Sicht mit der Erkrankung um. Dieses Kapitel fand ich sehr spannend, weil es ja nun aus dem Blickwinkel gezeigt wird, wie ich es auch bei meinem Vater tue, eine Sicht von Außen. Hier berichteten einige von dem besagten typischen Zittern, welches ich vorher vermisste.

Klar konnte ich aus dem Buch „Mein Freund Parkinson: Eine Erfahrung“ ein paar Informationen mitnehmen, die mir nutzen, aber begeistert bin ich von dem Buch nicht, dafür war es am Anfang zu schwerfällig und verwirrend.

Ich vergaß: 186 Seiten für meine Bücher-Challenge: 4.446 Seiten! =)

Autor: Uli

Ich bin Uli, eine Hansestädterin mit der Leidenschaft für Wasser. Diese Leidenschaft möchte ich gern zu meinem Beruf machen und studiere nach Landschaftsökologie & Naturschutz (Bachelor) nun Biodiversität & Ökologie (Master) mit der Spezialisierung auf Gewässerökologie. =) Ihr erfahrt hier vieles über mich, mein Leben und was mich so bewegt! Begleitet mich auch auf den sozialen Netzwerken: Twitter | Facebook | Instagram | Google+ | Flickr | YouTube | Pinterest | Foursquare

3 Kommentare

  1. Pingback: Mein Jahresrückblick 2012 | Uli's Welt

  2. Pingback: Bücher-Challenge 2013 | Uli's Welt

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


CommentLuv badge
This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg

You can add images to your comment by clicking here.