Artikelformat

Strähnchen-Experiment #1

Ich hab ja mit meinen Haaren gehadert, was ich denn nu mache. Da ich ja Studentin bin und nicht viel Kohle hab, habe ich mir einfach selber Färbung gekauft: 2x blond zum Nachfärben und einmal Mahagoni für Strähnchen. Dazu gab es eine Strähnchenhaube. Das habe ich bis dato noch nie gemacht und wollte es einfach mal ausprobieren.


Die Haare hatte ich bereits letztes Wochenende blondiert. Das mach ich ja alleine, das geht auch recht schnell, vor allem mit meiner besonderen Technik!^^ Diese Senual Colors habe ich zum ersten Mal verwendet. Die Töne sahen toll aus. Aber als ich die Blondierung rausgewaschen habe und in den Spiegel sah, traf mich der Schlag. Die Haare sahen gelb-orange aus. Ahhhhh! Panik!!! Ich trocknete die Haare dann (schnell) mit dem Fön und zum Glück sehen die Haare getrocknet nicht so komisch aus. Sie sind schon blond, aber irgendwie dunkler als vorher.

Lange, blonde Haare sind lang und blond!

Gestern fuhr ich zu meinen Eltern, denn für die Strähnchen brauch ich keine ganze Packung. Mit dem Rest wollte ich meiner Mutter die Haare färben. Also Strähnchenhaube auf, zubinden und Haare rauszuppeln. Allerdings klingt es einfacher als es ist. Ich fand es ziemlich aufwendig und da ich absolut noch keine Erfahrung mit einer Strähnchenhaube hatte, wusste ich auch nicht, wie viele Strähnen ich da rausziehen muss. Beim Hinterkopf half mir meine Mutter. Danach habe ich die restlichen Haare zusammengebunden, die dann mit einem Handtuch abgedeckt wurden. Farbe rauf und warten. In der Zeit konnte ich ja meiner Mutter die Haare färben. Das Auswaschen funktionierte ganz gut. Hier ein Vorher-Nachher-Foto, wobei das Licht beim Nachher-Foto nicht so gut war.

Minimale Strähnen kann man erkennen. Das Mahagoni sieht an sich wirklich sehr schön aus, meiner Mutter steht es auch sehr gut. Beim nächsten Mal werde ich aber wesentlich mehr Strähnchen ziehen oder dickere Strähnen machen, aber wie ich das machen soll, weiß ich noch nicht. Ich werde jetzt auch mehr experimentieren, denke ich. Vielleicht lande ich dann doch mal bei Rot.^^ Und damit es jetzt so richtig Tussi-mäßig wird:

 

Autor: Uli

Ich bin Uli, eine Hansestädterin mit der Leidenschaft für Wasser. Diese Leidenschaft möchte ich gern zu meinem Beruf machen und studiere nach Landschaftsökologie & Naturschutz (Bachelor) nun Biodiversität & Ökologie (Master) mit der Spezialisierung auf Gewässerökologie. =) Ihr erfahrt hier vieles über mich, mein Leben und was mich so bewegt! Begleitet mich auch auf den sozialen Netzwerken: Twitter | Facebook | Instagram | Google+ | Flickr | YouTube | Pinterest | Foursquare

8 Kommentare

  1. Also, ich experimentiere ja auch gern an meinen Haaren rum, aber Strähnchen mit Stränchenhaube selber machen, das habe selbst ich mich noch nicht getraut. Aber wenigstens ist dein Ergebnis gut geworden, wenn auch dezent. Mein letztes Experiment wurde dann leicht wurzelfarben ..

    Viel Spaß beim weiteren Ausprobieren

    Antworten
  2. Ich hab mir schon Strähnchen zum Reinbürsten gekauft. Ist zwar anstrengend und zeitaufwendig, aber funktioniert gut. Weiß aber nicht, ob es das Zeugs noch gibt, habe schon ewig keine mehr (selbst) gemacht.

    Antworten
      • Ich hab mal ein bisschen recherchiert. Scheint es nicht mehr zu geben. Man hatte eine kleine Plastik-Bürste und auf die hat man die Farbe gegeben und dann Scheitelweise einfach eingekämmt. Die Strähnchen werden dann recht ungleichmäßig, aber daurch auch sehr natürlich und es fällt nicht auf.
        Vom Prinzip her wie die Wild Ombre Produkte von L’Oreal. Nur dass es damals alle möglihen Farben gab.

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


CommentLuv badge
This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg

You can add images to your comment by clicking here.