Artikelformat

Blogparade: Und was machen Sie so beruflich?

Laterne

Wenn ihr einen tollen Einstieg zu der Blogparade „Und was machen Sie so beruflich?“ lesen wollt, schaut mal bei Marc, ich bin begeistert von seinem Schreibstil und was da aus seinem Kopf entsprungen ist. Diese Blogparade ist aber nicht von Marc, sondern es ist eine Idee von Wibke. Und es soll auch eher um diese unverständlichen Jobbezeichnungen gehen, die jetzt so aktuell sind bzw. um die Tatsache, dass man seine Tätigkeiten gar nicht zu einer Berufsbezeichnung zusammenfassen kann.

Nun aber zu meiner Geschichte:

Nach dem Abi 2006 zog es mich nach Hamburg, wo ich bei der Handwerkskammer eine Ausbildung zur „Verwaltungsfachangestelltin in Fachrichtung Handwerksorganisation und Industrie- und Handelskammern“ – so die genaue Berufsbezeichnung – absolvierte. Schon allein bei „Verwaltungsfachangestellte“ musste ich oft erklären, was genau ich mache. Ich antworte meist mit dem Hinweis, dass es ähnlich einer Bürokauffrau ist, nur eben im öffentlichen Dienst und mit mehr Rechtswissen – dabei habe ich in meiner Ausbildung viel Marketing, Vertrieb und andere wirtschaftliche Bereiche kennengelernt. Nach Abschluss der Ausbildung hatte ich eine 50/50-Stelle. Zu 50% war ich „Projektassistenz“ und die anderen 50% war ich Sekretärin des Aufgabenbereichsleiters, wobei ich teilweise auch die Online-Präsenz mit gepflegt habe. Hier war es dann also eher so, dass ich zwar eine richtige Berufsbezeichnung hatte, aber ich weitaus mehr gemacht habe, denn wie Wibke schon meinte, kann man seine Tätigkeiten meist gar nicht in eine Berufsbezeichnung packen.

Nach 1,5 Jahren wechselte ich komplett das Berufsfeld und nahm 2010 das Studium zum „Bachelor of Science Landschaftsökologie & Naturschutz“ auf. Hier kam es zum kompletten „Stilbruch“, obwohl ich mit dem Hochschulabschluss durchaus wieder in einem Amt/ einer Behörde arbeiten kann. Denn oft werde ich gefragt, was ich mit diesem Studium überhaupt machen kann. Außer die Tätigkeit im öffentlichen Dienst, sind Naturschutzorgansiationen, wie Nationalparks, Biosphärenreservate, aber auch auch Vereine wie der Nabu oder Greenpeace, möglich. Des weiteren kann ich in Planungsbüros oder großen Industrieunternehmen, die eine eigene Umweltabteilung haben, eingesetzt werden. Und natürlich als naturwissenschaftliches Studium ist auch die Forschung ein möglicher Arbeitsort. Das Studium ist sehr vielseitig und es kommt dann auch teils auf die Spezialisierung an. Mein Augenmerk liegt hier bei der Gewässerökologie. Viele – gerade ältere Generationen – wissen gar nichts mit der Bezeichnung Bachelor of irgendwas anzufangen. Und da kommt man dann auch teils in Erklärungsnot, wenn man den Bachelor mit dem Master und dem Diplom versucht zu erläutern. Seltsam klingt dann auch die englisch-deutsche Bezeichnug wie am Anfang des Absatzes geschrieben „Bachelor of Sience Landschaftsökologie & Naturschutz“. Meiner Meinung sollen sie entweder eine gescheite deutsche Übersetzung finden oder die Studiengänge gleich international bezeichnen. In meinem Fall wäre es „Landscape Ecology & Nature Conservation“. Klingt viel besser, oder?^^

Manchmal denke ich mir aber auch, dass ich doch was mit Marketing, Online-Irgendwas oder sowas hätte studieren sollen, denn das hätte ich durchaus jetzt schon gut gebrauchen können. Denn um mir das Studium überhaupt zu finanzieren, muss ich nebenbei Geld verdienen. Hierfür habe ich ein Gewerbe angemeldet, welches unter „Vermittlung, Vermietung und Verwaltung von Ferienwohnungen, Bürotätigkeiten und Schreibservice“ läuft. „Schreibservice“ ist mein Blog. Die Dame im Gewerbeamt konnte mit Bloggen nichts anfangen. Ich musste ihr erklären, was ich da mache und dass mich Firmen auch dafür bezahlen, dass ich einen Artikel schreibe und diesen dann auf eine Seite verlinke bzw. dass ich durch Affiliate-Programme oder Werbebanner Geld generiere. Daraufhin taufte sie es „Schreibservice“. Wisst ihr, wie man es sonst nennen könnte?

 

Autor: Uli

Ich bin Uli, eine Hansestädterin mit der Leidenschaft für Wasser. Diese Leidenschaft möchte ich gern zu meinem Beruf machen und studiere nach Landschaftsökologie & Naturschutz (Bachelor) nun Biodiversität & Ökologie (Master) mit der Spezialisierung auf Gewässerökologie. =) Ihr erfahrt hier vieles über mich, mein Leben und was mich so bewegt! Begleitet mich auch auf den sozialen Netzwerken: Twitter | Facebook | Instagram | Google+ | Flickr | YouTube | Pinterest | Foursquare

5 Kommentare

  1. Oh eine Blogparade die ich noch nicht kannte. Werde ich gern aufgreifen und meine Geschichte schreiben. :)

    Zu deinem Titel. Ja, das englische passt viel besser als dieser Mix. Nur eine Sprache egal ob nun in Deutsch oder Englisch.

    Und weisst du schon in welcher der genannten Firmen/Richtungen du gehen möchtest? Was es am Ende wird steht ja auf einem anderen Blatt.
    War der Hauptgrund deines Stilbruches der spaß der Arbeit oder andere Gründe?
    Sebastian bloggte vor kurzem Umfrage: Wie erfahrt ihr von neuen Artikeln hier auf meinem Blog?.My Profile

    Antworten
  2. Pingback: Blogparade: Und was machen Sie so beruflich? | Sinn und Verstand Kommunikationswerkstatt

  3. Pingback: Fast hundert Berufsbilder in der Blogparade: Und was machen Sie so beruflich? | Sinn und Verstand Kommunikationswerkstatt

  4. Pingback: Fast hundert Beiträge zu Wibke Ladwigs Blogparade: “Und was machen Sie so beruflich?” | Ich mach was mit Büchern

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


CommentLuv badge
This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg

You can add images to your comment by clicking here.