Artikelformat

Es ist Zeit für die Winterkleidung

Knieper Teich, StralsundDraußen wird es so langsam ziemlich kalt und ich hab schon dran gedacht, meine Mützen und Handschuhe aus dem Winterschlaf zu wecken. Auch die Winterjacken habe ich aus ihrem Winterquartier befreit und erst mal auf die leere Bettseite gelegt. Nachdem Chester darauf einige Nächte verbracht hatte, hab ich die Jacken heute dann erst enthaart und dann gewaschen. Laut Wetterbericht soll demnächst auch bei uns im Flachland die ersten Schneeflocken fallen (in meinem Audioboo berichtete ich bereits über den Aufbau der ersten Schneezäune) und da will ich doch gerüstet sein.

Allerdings habe ich festgestellt, dass ich beide Winterjacken auch so langsam mal aussortieren könnte. Die eine Winterjacke ist braun und gefühlt schon 10 Jahre alt. nachdem ich sie auch mal ein paar Winter nicht trug, was durchaus daran liegen könnte, dass ich nicht reingepasst habe, passt sie zwar wieder – teils sogar etwas zu groß^^, Winterparkaaber ist mir einfach zu kurz. Also mit 27 Jahren trag ICH keine Jacke, die mit dem Hosenbund abschließt, vor allem nicht, wenn es ums Warmhalten geht. Ich hatte ein einziges Mal als Teeny eine Nierenbeckenentzündung, seit dem zieh ich mich sehr viel wärmer an. Diese Jacke werde ich wohl in die Kleiderspende geben, da ich sie einfach nicht mehr anziehen werde.

Die zweite Jacke habe ich auch schon seit 2005, ist ebenfalls braun, aber ist eher ein Parka, da er bis über den Po geht. Das Gute hieran ist, dass ich das gesteppte Inlet herausnehmen kann, so kann ich die Jacke auch an nicht ganz so kalten Tagen tragen, quasi eine Übergangsjacke!^^ Aber ich muss ehrlich zugeben, die Jacke ist nun 8 Jahre alt und ich mag dieses Braun nicht mehr so gerne sehen (auf dem Bild wog ich auch noch ein paar (mehr) Kilos mehr). Ich würde gern was Schlichtes in Schwarz oder Grau haben oder eben ein schönes Rot. Ich kann mich aber noch nicht ganz einigen, ob es eine Daunenjacke, eine Filz-/Wolljacke (Siehe Bild links) oder wieder ein Parka werden soll.

Was ist für euch tragbarer? Bzw. gefällt euch besser?

Autor: Uli

Ich bin Uli, eine Hansestädterin mit der Leidenschaft für Wasser. Diese Leidenschaft möchte ich gern zu meinem Beruf machen und studiere nach Landschaftsökologie & Naturschutz (Bachelor) nun Biodiversität & Ökologie (Master) mit der Spezialisierung auf Gewässerökologie. =) Ihr erfahrt hier vieles über mich, mein Leben und was mich so bewegt! Begleitet mich auch auf den sozialen Netzwerken: Twitter | Facebook | Instagram | Google+ | Flickr | YouTube | Pinterest | Foursquare

5 Kommentare

  1. Hm, schwierig; grau oder schwarz habend en Vorteil, dass sie eigentlich überall dazu passen, aber rot würde Dir bestimmt gut stehen. Aus meiner Erfahrung sind Daunenjacken die wärmsten, jedoch passen sie zu einem Rock oder einem Kleid nicht so gut dazu. Deswegen würde ich jetzt mal dekadent zu beidem – einer roten Daunenjacke und einem schwarzen (grau passt meiner Meinung nach nicht so gut zu braun, weswegen schwarz die bessere Wahl ist) Wollmantel raten.

    Antworten
  2. Der Mantel von Esprit gefällt mir, dieser in schwarz weiß. Ich hab meistens einen schwarzen Mantel. Die sehen schick aus, wärmen und passen zu allem.

    Richtig fette Daunenjacken mag ich überhaupt nicht. Da sieht man so unförmig aus drin & die wären jetzt auch noch zu warm.

    Softshell-Jacken sollen wohl auch ganz gut sein. Meine Mama hat zwei & ist begeistert von denen :)

    Antworten
  3. Also ich habe einen Parker in grün und liebe ihn 😀 ich finde sowas steht auch jeder Frau :) Der ist auch schön lang und hält einen ordentllich warm. Also an deiner Stelle würde ich einen Parker nehmen, oder einen schlichten schwarzen Mantel, sowas geht auch immer 😀
    Liebe Grüße

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


CommentLuv badge
This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg

You can add images to your comment by clicking here.