Artikelformat

Rezension: Stephen King „Die Arena“

Kennt ihr die Serie „Under the Dome“? Ich hatte die erste Staffel angefangen zu schauen und war fand sie sehr interessant. War dann aber irgendwann aufgrund von Bachelorarbeit schreiben und Prüfungen davon abgekommen. Bereits letzten Jahr erhielt ich zum Geburtstag das Taschenbuch „Die Arena“ von Stephen King, dieser Roman gilt als Vorlage für die Serie „Under the Dome, las den fast 1.300 Seiten langen Wälzer aber erst jetzt.

Inhalt (Buchrückentext):

Urplötzlich stülpt sich eines Tages eine unsichtbare Kuppel über Chester´s Mill. Die Einwohner der neuenglischen Kleinstadt sind komplett von der Außenwelt abgeschnitten. Es gibt kein Entrinnen – als die Vorräte zur Neige gehen und kein herkömmliches Gesetz mehr gilt, beginnt ein bestialischer Kampf ums Überleben…

Rezension:

Wie so oft finde ich den Buchrückentext nicht sehr passend, denn laut der eigentlichen Handlung gehen die Vorräte nicht zur Neige. Der ganze Kuddelmuddel wird provoziert und zeigt deutlich wie manipulativ Menschen sein können bzw. wie naiv Menschen auf charakterstarke Persönlichkeiten reagieren. Außerdem kann man in diesem Roman gut sehen, wie sich Menschen verändern, wenn sie isoliert sind und ihre Macht ausnutzen. Die 1.262(!) Seiten sind gespickt mit großartigen Charakteren und einem interessanten Szenario. Wie auch schon bei „Das Mädchen“ gab es zwischendurch eine Phase, bei der mich das Buch so gar nicht fesselte. Gerade am Anfang, als die Kuppel erschien, wurden viele Einzelschicksale sehr detailiert beschrieben, die mit der folgenden Handlung nichts zu tun hatten. Ich verstehe schon, dass King hier darstellen möchte, welche Auswirkungen der Dome unmittelbar nach Entstehen bewirkt, aber ich fand die vielen Beispiele nicht hilfreich für die Story, da die vielen Namen mich eher verwirrten. Zum Schluss war ich allerdings so gefesselt, dass ich das Buch kaum beiseite legen konnte und immer schneller las.

Die TV-Serie „Under the Dome“ weicht sehr von dem Roman ab. Ob ich das gut oder schlecht finde, kann ich noch nicht sagen, da ich die Serie nicht ganz gesehen hab und nur eine oder zwei Folgen der zweiten Staffel sah. Der kurze „Ausschnitt“ allerdings zeigte, dass mir wohl – wie so oft – das Buch besser gefällt.

Bücher-Challenge:

Mein sehr niedriggestecktes Ziel von 1.000 Seiten habe ich allein mit diesem Buch schon übertroffen und mit den bisherigen Büchern sogar mit über 200% erfolgreich abgeschlossen. Mal sehen, vielleicht bekomm ich noch die 3.000 Seiten voll. Mein nächstes Objekt der Lesebegierde wird wohl die Trilogie Tribute von Panem sein.

Autor: Uli

Ich bin Uli, eine Hansestädterin mit der Leidenschaft für Wasser. Diese Leidenschaft möchte ich gern zu meinem Beruf machen und studiere nach Landschaftsökologie & Naturschutz (Bachelor) nun Biodiversität & Ökologie (Master) mit der Spezialisierung auf Gewässerökologie. =) Ihr erfahrt hier vieles über mich, mein Leben und was mich so bewegt! Begleitet mich auch auf den sozialen Netzwerken: Twitter | Facebook | Instagram | Google+ | Flickr | YouTube | Pinterest | Foursquare

1 Kommentar

  1. Pingback: Rezension: Suzanne Collins “Tribute von Panem – Gefährliche Liebe” | Uli's Welt

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


CommentLuv badge
This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg

You can add images to your comment by clicking here.