Artikelformat

Studium fertig und endlich ein fester Job

Ich habe gesehen, dass ich über mein Master-Studium kaum was berichtet habe. Irgendwie war das auch recht unspektakulär. Nach meinem Bachelorstudium Landschaftsökologie & Naturschutz habe ich den aufbauenden Master Bioderiversität & Ökologie an der Universität Greifswald belegt. Der Master ist so vielseitig, weil man komplett alles frei wählen kann. Selbst die „Pflichtteile“, wie Profilbildung, Projektpraktikum und Auslandsexkursion sind frei wählbar. Ich habe mein Projektpraktikum, was vorbereitend zur Masterthesis gemacht werden soll, beim Deutschen Meeresmuseum in Stralsund gemacht. Und was soll ich sagen, da bin ich geblieben.

Im Projektpraktikum lernte ich die ersten Kaltwasserkorallen kennen und konnte einen Einblick in die Thematik Oktokorallen (Weichkorallen) gewinnen. Daraus festigte sich das Thema der Masterthesis „Die Gattung Acanthogorgia (Anthozoa: Octocorallia) in Kaltwasserriffen des europäischen Kontinentalrandes – Charakterisierung der Arten anhand der funktionalen Ordnung des Skleroms mittels verschiedener morphologischer Methoden“. Ein sehr sperriger Titel, aber genau das betraf es. Während meiner wissenschaftlichen Abschlussarbeit war ich außerdem im Fachbereich Wissenschaft bei den Ichtyhologen (Fischkundlern) als studentische Hilfskraft tätig. Dabei pflegte ich die Sammlung und kümmerte mich zum Teil auch um die Forschungsaquarien. Nach Beendigung des Studiums gab es erstmal eine Pause und ich kann euch auch gar nicht mehr so wirklich sagen, was ich in den 5 Monaten gemacht habe.

Von Februar bis Dezember 2017 arbeitete ich dann wieder im Bereich der Korallen. Allerdings ging es in wärmere Gefilde und ich untersuchte Weichkorallen aus dem Roten Meer – allerdings nur im Büro und nicht vor Ort. Ich war anfangs 3 Monate in einem Projekt angestellt, das restliche Jahr arbeitete ich dann als Geringverdiener aka 450€-Jobber.

Mit dem Beginn dieses Jahres hat sich auch beruflich nun einiges verändert. Ich bin dem Meeresmuseum treu geblieben und auch dem Fachbereich. Aber weg von den Korallen und auch weg von den Fischen. Ich arbeite nun Teilzeit im Pinguin-Projekt. Wir werden das Hörvermögen von Pinguinen untersuchen. Meine Aufgabe wird dabei unter anderem die Öffentlichkeitsarbeit sein und das Aufarbeiten der wissenschaftlichen Ergebnisse für die breite Öffentlichkeit. Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung. Für diesen Job habe ich vorher auch eine Weiterbildung im Bereich Umweltpädagogik gemacht. Wenn es mehr Informationen zu diesem Projekt gibt, werde ich diese hier verlinken.

Autor: Uli

Ich bin Uli, eine Hansestädterin mit der Leidenschaft für Wasser. Diese Leidenschaft möchte ich gern zu meinem Beruf machen und studiere nach Landschaftsökologie & Naturschutz (Bachelor) nun Biodiversität & Ökologie (Master) mit der Spezialisierung auf Gewässerökologie. =) Ihr erfahrt hier vieles über mich, mein Leben und was mich so bewegt! Begleitet mich auch auf den sozialen Netzwerken: Twitter | Facebook | Instagram | Google+ | Flickr | YouTube | Pinterest | Foursquare

1 Kommentar

  1. Pingback: Lesenswerte Links – Kalenderwoche 10 in 2018 - Ein Ostwestfale im Rheinland

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


CommentLuv badge
This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg

You can add images to your comment by clicking here.